Grußwort

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, Sie unter dem Motto „Gefäße verbinden“ vom 12.-14.9.2019 nach Leipzig einladen zu dürfen.

Zum ersten Mal werden wir zwei DGA-Kongresse miteinander „verbinden“, nämlich die 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie und den 3. DGA-Interventionskongress. Die Angiologie hat in den letzten Jahrzehnten eine fulminante Entwicklung erlebt von einem überwiegend diagnostisch und konservativ orientierten Fach zu einer innovativen klinischen Disziplin, die eine Führungsrolle bei der modernen interdisziplinären Versorgung von Gefäßpatienten einnimmt. Die Durchführung interventioneller Behandlungsverfahren ist inzwischen ein zentraler klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt, was entsprechende Anforderungen an die Weiterentwicklung der Fort- und Weiterbildungsangebote stellt. Deshalb wollen wir dem gestiegenen Bedarf an Wissensvermittlung auf diesem Gebiet Rechnung tragen und die entsprechenden Inhalte einem möglichst großen Teilnehmerkreis zugänglich machen. So wird es im Jahre 2019 erstmals bei einer Jahrestagung der DGA ein durchgehendes interventionelles Hauptprogramm mit Live-Übertragungen aus dem Katheterlabor direkt in den Hauptvortragssaal geben, was die praxisrelevante, interdisziplinäre Diskussion neuester Behandlungsverfahren stimuliert und konservative und interventionelle Angiologie zeitgemäß verbindet.

Generell ist die Angiologie ein klinisch sehr breit vernetztes Fachgebiet. Tatsächlich „verbinden Gefäße“ im Körper nahezu alle Organsysteme. Die sich dabei ergebenden interessanten Berührungspunkte und Schnittstellen mit anderen Fachgebieten wollen wir in speziellen „Angiology-meets-other-disciplines“-Sitzungen aufgreifen und neueste Diagnostik- und Behandlungsoptionen im arteriellen, venösen und lymphatischen Bereich interdisziplinär diskutieren. Interventionelle Behandlungsverfahren stehen auch hier häufig im Fokus.

Dem Wunsch vieler Kollegen entsprechend, haben wir trotz der Verbindung zweier Kongresse die Tagungsdauer insgesamt auf 2,5 Tage reduziert, was aber nicht bedeutet, dass Sie auf Traditionelles verzichten müssen. Im Gegenteil: Wir beginnen unseren Kongress am Donnerstagmorgen mit der seit Jahrzehnten bewährten und stets sehr gut besuchten Strukturierten Angiologischen Fortbildung (SAF) diesmal als wissenschaftliche Hauptsitzung und werden auch hier Live-Interventionen erstmals in die curriculare Fortbildung integrieren.

Schließlich wollen wir im Rahmen der DGA-Jahrestagung in Leipzig den speziellen Weiterbildungsbedürfnissen der „Jungen Angiologen“ und aller Junggebliebenen großen Raum bieten. So sollen v.a. praxisrelevante Formate, Workshops, DEGUM-Refresher-Kurse und „How-to-do-sessions“ den Einstieg in neue Themen erleichtern sowie PRO&CONTRA-Sitzungen reichlich Stoff zum Diskutieren bieten.

Im Übrigen gilt für alle Sitzungen, egal ob von oder für „Junge Angiologen“ ausgeschrieben: in Leipzig gibt es keine Altersgrenze nach oben! Dass unser schönes Leipzig jung hält und immer eine Reise wert ist, ließ auch schon Goethe 1808 seinen Faust in die Welt rufen: „Mein Leipzig lob‘ ich mir! Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute.“

Freuen Sie sich also auf Leipzig, die Universitäts-, Messe-, Buch- und Musikmetropole, die den größten innerstädtischen Auwald Europas, die kürzeste U-Bahn der Welt, mehr Kabaretts je Einwohner als in jeder anderen deutschen Stadt und mit 415 Brücken mehr Brücken als Venedig aufweisen kann. Hätten Sie ́s gewusst?

Ein herzliches Willkommen!

Prof. Dr. Dierk Scheinert, Dr. Katja S. Mühlberg, PD Dr. Andrej Schmidt